13.7.14

SOMMERPAUSE /





Bilder: ALMA



Jetzt geht es raus in den Sommer / an den Strand, ins Wasser, Beeren und Bohnen pflücken. 

Vorher: Klausuren.  / und dieses befolgend 


Wir genießen die Tage mit Wein / Fenchelsalami / Fisch / Magazinen


F ü r  d e n  S o m m e r

Zehen im Sand
Grün riechen
Segel bauschen
Haare wehen 

und :::

klebriges Süß im Joghurt
und das über der Schulter

/ gern in diesem am Strand

/  Marias & Wills Rezepte nachkochen
// mich über neue Bilder hier freuen


/// das mögen, blau an den Füßen und die auf die Augen









habt es gut und bis dahin!

4.7.14

VOR UND ZURÜCK


Bild: Printe


G e s e h e n   Like A Girl / über "Girlpower und Alltags-Sexismus" - oh oh und oho!

G e h ö r t   Schafe können sicher weiden von Bach

G e k l i c k t   
Alexa Karolinski

G e t a n   etwas für andere

G e g e s s e n   gegrillte oder gebratene (?) Mango - könnte öfter

G e t r u n k e n   Lemonaid / die Nummer 6

G e l a c h t   über eine zerrissene Socke

G e p l a n t   Leinen für den Sommer

G e w ü n s c h t   Wärme und Baden

G e k a u f t   Glück für einen Reisenden

1.7.14

JULIGRÜN


Bildquellen im Uhrzeigersinn: grüne Natur / See / Teighände / Gießkanne / Magazin / Erbsen & Dicke Bohnen


Natur und Grün passen gerade so gut, weil sich das frühlingshafte weiche zum kräftigen Sommergrün wandelt. 



Grün kann nie genug sein. Unterschiedlichste Nuancen, fern blicken.

Jauchzend schwingend ins kühle Nass (und Seen sind so anders als das Meer / und riechen nach Sommerabend).

Hände kneten gern Focaccia - nach diesem Rezept.

Wäre ein Garten, dürften sich die Pflanzen über sie freuen.


Zum Sommer passt es und nach draußen sowieso.



Ja, warum eigentlich gibt es keine Erbsenzeit oder eine Dicke - Bohnen - Zeit ? - fragt Elisabeth Raether. Zurecht, weil es im Sommer nichts Besseres gibt. In der Pfanne angeschwitzt (oder da drinnen). Und mit Baguette.