20. April 2015

MONDÄNISIERT


Bildquellen: 
beringte Hand | Sessel | Bluse | Schuhe | Brille

Träumen kann man ja immer. Was wäre die Welt ohne Träume? Genau, gar nichts.

Deswegen macht es ja auch so einen Spaß unrealistisch hochpreisige Dinge imaginär auszuprobieren, sich im Spiegel zu bewundern, sich edel im Sessel zu fläzen, langbeinig versteht sich,

mit leuchtend blauen Wildlederschühchen, mit Absatz. Die, die so herrlich nach Sommer aussehen. Mit den Füßen im Takt zur Musik wippend. Dabei sich unglaublich divengleich fühlend, über den Rand einer wunderbaren Sonnenbrillen linsend, die so verdächtig nach 60er aussieht. Und allem erwähnten einfach so einen ganz mondänen Anstrich verleiht. Und wie. Vielleicht bräuchte man auch nur diese Brille und könnte ansonsten nackt bleiben. Reicht ja manchmal auch aus, um irgendwie besonders zu wirken. Falls man Kleidung im Alltag aber doch vorziehen sollte, bleibt nicht zu vergessen: die Trompetenärmelbluse, die tatsächlich erschwinglich wäre, obwohl so unglaublich schick. Hach und schlussendlich mit diesem grandios großen Ring nach einem neuen Cocktail wedeln. Ja, machmal wäre das doch was. Ach, Hose vergessen ... na, macht nichts.